Tiergestützte Therapie

In meiner Therapie setze ich gerne bei Bedarf meinen Therapiehund Feline oder meinen Haflinger Merlin ein - als unterstützendes Therapiemittel.

Bei Krankheitsbildern im neurologischen, psychosomatischen, psychischen oder speziell auch im pädiatrischen Bereich können durch die Therapie mit dem Medium Pferd oder Hund erstaunliche Erfolge erzielt werden. Allein der Kontakt mit dem Tier durch Streicheln kann die Ausschüttung von Glückshormonen (wie z.B. Oxytocin, Dopamin oder Serotonin) auslösen und somit die Therapie bei körperlichen und seelischen Erkrankungen positiv beeinflussen.

Krankheits-bilder:

  • Aufmerksamkeits-, Merkfähigkeits- und Konzentrationsstörungen
  • Lese-, Rechtschreibschwäche und Rechenschwäche
  • Fehlendes Selbstbewusstsein und introvertiertes Verhalten
  • Probleme im Sozialverhalten
  • Autismus
  • Herabgesetzte Körper- und Selbstwahrnehmung
  • Bei erhöhtem Muskeltonus (Spastiken) oder auch vermindertem Tonus
  • Depressionen
  • Burnout
  • Essstörungen
  • Borderline
  • ……

 

Ziele:

  • Tonusregulation
  • Entspannung und Abschalten vom Alltagsstress
  • Lernen und Verbessern von Kommunikation und Interaktion
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und Autorität
  • Soziales Verhalten: Erlernen von Achtung und Respekt dem anderen gegenüber
  • Stressbewältigung
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining
  • Regulation von Nähe und Distanz
  • Steigerung der Körperwahrnehmung und Selbstwahrnehmung
  • ……

 

Vor der Therapie sollte eine Allergie gegen Tierhaare ausgeschlossen werden.